Nerz, Iltis oder Mink?

 
Immer wieder erhalten wir Meldungen über Funde von Tieren, die zunächst häufig als Nerz identifiziert wurden. Bei näherem Hinsehen entpuppte sich der vermeintliche Nerz jedoch meist als Iltis oder Mink. Alle drei Arten sind braun gefärbt und haben Schwimmhäute zwischen den Zehen. Verhalten und Größe sind, besonders bei Jungtieren, ebenfalls kein eindeutiges Merkmal zur Bestimmung.
Um ein Tier genauer einordnen zu können, hier einige Hinweise zur Erkennung der einzelnen Arten.
 
Iltis Mink
Der Nerz ist einheitlich schokoladenbraun gefärbt mit grauer Unterwolle. Der Iltis erscheint durch seine gelbliche Unterwolle eher meliert und ist "verkehrt" gefärbt, d. h. am Bauch dunkler als auf dem Rücken. Der Mink ist normalerweise schokoladenbraun, wurde aber in vielen Farbschlägen gezüchtet, die inzwischen auch im Freiland vorkommen.
Minkporträt
Charakteristisch für den Nerz ist die rundherum weiße Schnauze, d. h. die Weißfärbung umfasst auch die Oberlippe. Charakteristisch für den Iltis ist die Gesichtsmaske: eine rundherum weiße Schnauze und weiße Zeichnung im Bereich der Stirn und Augen sowie weiße Ohrränder. Beim Mink ist lediglich die Unterlippe weiß gefärbt, ein weißer Kehlfleck kann sich bis in den Bauchbereich hinziehen.
 
Bei jungen Iltissen kann die Maske noch nicht vollständig ausgebildet sein, obwohl sie nach ca. einem Monat bereits deutlich hervortritt. Ihre endgültige Färbung haben sie erst im Alter von ca. 8 Wochen. Junger Iltis, Foto. C. Michel
 
Die weiße Zeichnung im Bereich der Stirn und Augen kann allerdings gelegentlich fehlen, vor allem bei sehr dunklen Tieren. Weiße Ohrränder und eventuelle Ansätze der weißen Zeichnung helfen hier weiter.
 
Wenn trotzdem Unklarheiten bezüglich der Bestimmung bestehen, helfen wir natürlich gerne weiter.
Nach wie vor sind wir natürlich an Meldungen über eventuelle Nerzsichtungen bzw. Funde interessiert.
Meldungen über Funde
nach oben